Vitalstoff-Orthomolekulare Therapie

  • für ein langes, gesundes Leben
  • für ein starkes Immunsystem
  • für mehr Freude und Vitalität
  • für eine optimale Gehirnfunktion
  • für mehr Spaß am Sex
  • für gesunde Knochen und Gelenke
  • für beste sportliche Leistungen

Gesund zu sein bedeutet immer auch ausreichend mit Vitalstoffen (Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Fettsäuren, Aminosäuren, sekundären Pflanzenstoffen, Pre- und Probiotika) versorgt zu sein.

Wenn Sie Ihr Wohlbefinden, Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit mit Vitalstoffen erhalten oder steigern, Mangelernährung vermeiden und Ihr genetisches Potential mit Hilfe von Vitalstoffen vor Umwelteinflüssen und Zivilisationskrankheiten schützen und den Alterungsprozess durch gezielte Einnahme von Vitalstoffen verlangsamen und sich damit ein Höchstmaß an Lebensqualität bis ins hohe Alter erhalten wollen, dann empfehle ich Ihnen, dass Sie meine Empfehlungen in Anspruch nehmen.

Bei einer Erkrankung ist dieser ausgewogene Zustand meist gestört, weil in dieser Zeit bestimmte Vitalstoffe in erhöhtem Maße verbraucht werden. Stress, Nikotin, Regeneration, Schwangerschaft, Sport oder Alter erhöhen den Bedarf zusätzlich. Die optimale Deckung des Bedarfs an Vitalstoffen ist dann mit gesunder, vielseitiger Mischkost nicht mehr zu erreichen. Eine ergänzende Einnahme genau dieser dann fehlenden Vitalstoffe kann dazu beitragen, Heilungsprozesse zu beschleunigen, Symptome zu lindern und Folgeerkrankungen zu verzögern oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Die Wirksamkeit der Vitalstoffe in diesen Fällen ist heute durch Studien und Erfahrungsberichte belegt. Erfreulicherweise erlebt dieser ganzheitliche Ansatz heute eine Renaissance – bei Therapeuten, Apothekern und bei den Betroffenen selbst.

Der Begründer der Orthomolekularen Medizin war der zweifache Nobelpreisträger Professor Linus Pauling, einer der größten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts. Er begründete damit in den 60er Jahren ein neues Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten. Der Begriff "orthomolekular" kommt von ortho (griech.) = richtig, gut und molekular, Molekül (lat.) = Baustein von Substanzen.

Weitere Informationen:

http://www.dr-rath.at
Wissenschaftliche Publikationen
Studienarchiv & Videos
Aktuelle Studien & Forschungsergebnisse
Stiftungsvorstellung

 
© by Daniela Fürlinger 2010        designed by Claudia Kauscheder


 
DANKSCHRIFT VON DEINEM KIND
Sei nicht inkonsequent
Dies verwirrt mich so, dass ich um so mehr versuche, wo ich kann, meinen Willen durchzusetzen.
Falle nicht auf meine Herausforderungen herein, wenn ich Dinge sage und tue, nur um Dich aufzuregen, denn sonst werde ich versuchen, noch mehr solche 'Siege' zu erringen.
Tue nichts für mich,was ich selber tun kann, denn sonst bekomme ich das Gefühl, ein Baby zu sein und ich könnte Dich auch weiterhin in meine Dienste stellen.
Versuche nicht mein Benehmen noch während der Aufregung mit mir zu besprechen. Aus irgendwelchen Gründen ist mein Gehör zu dieser Zeit nicht sehr gut und meine Mitarbeit ist sogar noch schlechter. Es ist in Ordnung, das Erforderliche zu unternehmen, aber lass uns erst später darüber sprechen. Gib mir nicht das Gefühl dass meine Fehler Sünden seien. Ich muss lernen, Fehler zu machen ohne das Gefühl, dass ich nicht gut bin.
Nörgle nicht, wenn Du es tust, muss ich mich davor schützen, indem ich taub erscheine. Vergiss nicht, dass ich gerne Dinge ausprobiere. Ich lerne davon; bitte gewöhne mich daran.
Schütze mich nicht vor unangenehmen Folgen. Es ist nötig, dass ich aus Erfahrungen lerne. Beachte meine kleinen Wehwehchen möglichst wenig. Wenn ich zuviel Aufmerksamkeit für sie bekomme, kann ich lernen, Vorteile in der Krankheit zu sehen.
Glaube nicht, dass es unter Deiner Würde ist, Dich bei mir zu entschuldigen. Eine ehrliche Entschuldigung gibt mir ein überraschend warmes Gefühl für Dich.
Mach dir keine Sorgen, wenn Du nicht allzuviel Zeit für mich hast. Es kommt darauf an, wie wir die Zeit, die Du hast, miteinander verbringen.
Denke Daran, dass ich vom Beispiel mehr lerne als von der Kritik.